Unter dem vorzeitigen Samenerguss (lat. ejaculatio praecox) versteht man eine Störung der sexuellen Fähigkeit beim Mann, die eine verfrühte und nicht steuerbare Ejakulation zur Folge hat. Dies hat sowohl negative Auswirkungen auf den Mann, als auch auf den Partner. Die Dauer vom Eindringen in die Vagina bis zum Samenerguss ist bei Männern, die an vorzeitigem Samenerguss leiden nämlich nur bis zu einer Minute gegeben. Viele Männer sind sogar so empfindlich, dass sie bereits wenige Sekunden nach Eindringen oder in schwerwiegendsten Fällen schon vor dem Eindringen zum Orgasmus kommen. Bis zu 30% aller Männer leiden an dieser sexuellen Störung.

Weitere Merkmale des vorzeitigen Samenergusses

In weiterer Folge zeichnet sich dieses Leiden dadurch aus, dass der Mann keinerlei Kontrolle über den Samenerguss hat und ihn nicht verzögern oder unterbrechen kann. Folgende Merkmale dienen zur Diagnose des ejaculatio praecox

  • Durchhaltevermögen von unter einer Minute nach Einführen des Penis in die Vagina
  • Keine Kontrolle über den Zeitpunkt der Ejakulation
  • Psychologische Probleme hervorgerufen durch Erfolgsdruck und Frustration

Abgesehen von psychologischer oder medizinischer Behandlung empfehlen Mediziner verschiedene Techniken, um diese sexuelle Störung beim Mann zu vermindern.

Techniken gegen frühzeitigen Samenerguss

Durch das Anspannen des Beckenbodenmuskels kann man als Mann seine Erektion, sowie den Samenerguss bis zu einem gewissen Grad selbst steuern. Ist der Beckenbodenmuskel nicht richtig ausgebildet und zu schwach, verfügt der Mann nicht über genügend Muskelkraft, um seine Erektion unter Kontrolle zu bekommen. Mit Kegel-Übungen, die darauf abzielen, den Beckenbodenmuskel zu trainieren, kann man innerhalb weniger Monate bessere Ergebnisse erzielen.

Eine weitere Technik ist das Zusammendrücken des Gliedes an der Wurzel kurz bevor man einen Orgasmus hat. Sowohl der Mann, als auch seine Partnerin können diese Technik an ihm anwenden. Wiederholt stimuliert man sein Glied, bis man kurz vor einem Orgasmus steht. Dann drückt man das Glied am Stamm zusammen, wodurch sich der Drang zum Samenerguss abschwächt, der Penis jedoch weiterhin steif bleibt. Über einen Zeitraum von mehreren Minuten versucht man nun bis zum Orgasmus zu kommen, um das Glied kurz vor dem Samenerguss durch das Zusammendrücken wieder zu beruhigen.

Ähnlich wie beim Zusammendrücken des Gliedes kann man sich auch der so genannten Stopp-Start-Technik bedienen. Sie funktioniert vom Prinzip her ähnlich, jedoch stoppt man den Geschlechtsverkehr kurz vor dem Orgasmus und setzt den Verkehr wieder dann fort, sobald sich die Empfindlichkeit von selbst abgeschwächt hat. Zunächst empfiehlt es sich diese Technik bei der Masturbation anzuwenden, um sie erst in späterer Folge beim Geschlechtsverkehr zu nutzen. Zudem ist es wichtig, dass man mit seinem Partner spricht und ihm zu verstehen gibt, wann der Höhepunkt kurz bevorsteht, um den Geschlechtsverkehr nicht zu einem unangenehmen Erlebnis verkommen zu lassen.

Sprays und speziell präparierte Kondome können ebenfalls dazu verwendet werden, um den frühzeitigen Samenerguss zu verzögern. Dabei enthalten diese Hilfsmittel einen Wirkstoff, der das Glied vorübergehend leicht betäubt und somit weniger empfindlich macht. Aufpassen sollte man jedoch, dass man das betäubte Glied danach nicht ohne Kondom in die Vagina einführt, da diese dadurch auch betäubt wird, was äußerst unangenehm für die Frau werden kann.

Sehr viele Männer leiden an verfrühtem Samenerguss und für viele ist dies ein riesiges Problem, welches nicht nur den Spaß am Sex nimmt, sondern auch zu psychologischen Leiden, Depressionen und enormen Berührungsängsten führen kann, weil man das Gefühl hat, nicht seinen Mann stehen zu können. Bevor man sich vor seinem Partner zurückzieht und die Beziehung darunter leiden muss, sollte man jedoch die Sache selbst in die Hand nehmen. Unterschiedliche Methoden bieten sich an, um gegen dieses Leiden vorgehen und es lindern zu können, damit man mit seinem Partner wieder länger Spaß beim Geschlechtsverkehr haben kann.